Teddy, Ball, Rassel…

Babyspielzeug haben wir eine ganze Menge. Angefangen bei Kuscheltieren über Bälle, hupende Pferde, knisternde Kraken und schnatternde Enten. Interessant ist nur wenig davon – findet zumindest unser Sohnemann. Diese Spielsachen machen keinen Krach, stinken nicht und sind vor allem nicht verboten. Sachen, die verboten sind, sind aber die Besten: Klobürste, Mülleimer, Kabel, aber unangefochten an der Spitze steht das Handy. Dieses Ding muss ja auch einfach unfassbar toll sein, wenn die Eltern den gesamten Tag damit rumspielen.

Das bedeutet für uns, dass wir, sobald das Baby in einen Raum gerobbt kommt, alles Verbotene, Stinkende und Giftige vor ihm in Sicherheit bringen müssen. Klar, wir könnten diese Dinge dauerhaft vor ihm verstecken, aber ich habe keine Lust, die Klobürste immer auf den Badewannenrand zu stellen und beim Zähneputzen halb im Mülleimer zu hängen. Da nehme ich es lieber in Kauf, permanent Dinge hoch und wieder runter zu stellen.

Das beste Babyspielzeug: Das Handy

Doch egal, wie reizvoll gerade noch ein Gegenstand war, des Babys volle Aufmerksamkeit ist garantiert, wenn das Handy aktiviert wird. Ziemlich nervig, aber wir haben uns überlegt, dass wir die Attraktion Handy für uns nutzen. Und zwar, um unseren Wurmi zur Fortbewegung zu animieren. Das funktioniert hervorragend. Nirgendwo hin robbt er in solch einer Schnelligkeit mit solch einer Vorfreude wie zu dem Handy. Natürlich darf er es dann auch zur Belohnung kurz anfassen, sonst wäre das ja noch gemeiner als es ohnehin schon ist. Ob das pädagogisch sinnvoll ist? Ich glaube nicht. Aber wir machen es ja nicht den ganzen Tag, das wird der kleine Herr schon verkraften.

Hauptsache es macht Krach

Neben dem Handy sind auch Krachmacher sehr beliebt. Unser Wurmi scheint sehr musikalisch und reagiert extrem stark auf Töne jeglicher Art. Deswegen zählen zu seinem Spielequipment seit seiner Taufe ein großes Xylophon, Klanghölzer, eine Rührtrommel und diverse Rasseln. Bei so viel Krach, Gebimmel und Gerassel kann er dann auch mal vergessen, wie toll so ein Handy eigentlich ist. Ganz aufregend ist übrigens Vaters Metallschüssel, aus der der Vater jeden Morgen sein Müsli löffelt. Es ist ja auch einfach zu aufregend, wenn der Löffel das Metall berührt, da gibt es dann kein Halten mehr.

Liebe BesucherInnen! Wir möchten Euch informieren, dass diese Seite Cookies verwendet, um Euch einen besseren Komfort beim Betrachten und Benutzen der Seite bieten zu können.