Beerentraum

Kokosmehl ist einfach der beste Garant für einen fluffigen Kuchen. Seitdem wir Kokosmehl in unserem Vorratsschrank stehen haben, backe ich Kuchen nur noch ohne Kokosmehl, wenn ich weiß, dass wir Gäste erwarten, die auf den Geschmack – unverständlicherweise – überhaupt nicht stehen. Üblicherweise duftet es bei uns am Sonntagmorgen nach allerlei Gebäck. Seit die Tage aber wieder kürzer, regnerischer und kälter werden, habe ich mit dem Sohnemann beschlossen, unsere Küche an einem Nachmittag unter der Woche zur Backstube zu ernennen. So haben wir beide gemeinsam jede Menge Spaß und im Handumdrehen steht der Vater nach getaner Arbeit in der Türe und freut sich über den gemeinsamen Gaumenschmaus.

Heute haben wir einen Kuchen mit Kokosmehl, Carob und Johannisbeeren gebacken. Das Rezept ist simpel, der Teig im Handumdrehen zubereitet und der Kuchen eine Wucht.

Rezept für einen fluffigen Kuchen mit Johannisbeeren

  • 100 Gramm Kokosmehl von Wohltuer
  • 200 Gramm Dinkelmehl
  • Einen Esslöffel Kokosöl
  • Ein Päckchen Backpulver
  • Drei Esslöffel Carobpulver
  • Vier Esslöffel Agavendicksaft
  • Etwa 300 Milliliter Hafermilch
  • Etwa 200 Gramm schwarze und rote Johannisbeeren

Zunächst habe ich 100 Gramm Kokosmehl, 200 Gramm Dinkelmehl,  ein Päckchen Backpulver und drei Esslöffel Carobpulver in eine Rührschüssel gegeben und die Zutaten gut verrührt. Anschließend habe ich einen Esslöffel flüssiges Kokosöl, vier Esslöffel Agavendicksaft und 300 Milliliter Hafermilch dazugegeben. Alle Zutaten habe ich mit Knethaken gut vermengt, sodass ein fluffiger Teig entstanden ist. Unter diesen habe ich zum Schluss vorsichtig etwa 200 Gramm schwarze und rote Johannisbeeren gehoben.

Den Teig habe ich in eine mit Kokosöl geölte Springform gegeben und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze für etwa 35 Minuten gebacken. 

Liebe BesucherInnen! Wir möchten Euch informieren, dass diese Seite Cookies verwendet, um Euch einen besseren Komfort beim Betrachten und Benutzen der Seite bieten zu können.