Einschlafritual

Babys brauchen Rituale – das hört man als junge Eltern von allen Seiten – vor allem, wenn es um das Einschlafen geht. Gut, dann soll unser Wurmi ein schönes Einschlafritual bekommen. Papa wickelt ihn und steckt ihn in seine Schlafpanier, währenddessen lege ich mich schon ins Bett, um den Wurmi vor dem Schlaf zu stillen und dann – so unser Plan – singen wir ihn in den Schlaf. Die ersten beiden Punkte liefen wie am Schnürchen, der dritte Punkt, naja, das war so ein kleines Problem. Tagsüber mochte Wurmi unseren Gesang sehr gerne, aber wenn es ums Schlafen ging, dann begleitete er unser Geträller mit lautem Geschrei – an ruhiges Einschlafen war da nicht zu denken. Kein so schönes Einschlafritual also. Manchmal gab es Abende, da schlief er schon an der Brust ein und wir haben uns nur noch klammheimlich aus dem Zimmer geschlichen. Aber es gab auch Abende, da wollte Wurmi nicht zur Ruhe kommen. Er war todmüde, aber es gelang ihm einfach nicht, loszulassen und seine kleinen Äuglein zu schließen.

Die Gitarre singt das Baby in den Schlaf

Intuitiv dachten wir, Musik muss doch helfen, wenn nicht unsere zarten Stimmchen, dann vielleicht ein Instrument. Und wir sollten Recht behalten: Wenn Papa leise an seiner Gitarre rumzupfte, dann schlief der Wurmi schnell ganz selig ein – und schwupps war ein schönes Einschlafritual gefunden, zumindest für die ersten paar Monate. Mittlerweile, der Wurmi zählt nun acht Monate, ist die Gitarre nur manchmal angesagt, manchmal muss er sie aber auch einfach sehr laut anbrüllen. Singen hilft immer noch nur, das Baby zum Schreien zu animieren. Also haben wir eine neue Strategie entwickelt, diese bedingt aber, dass beide Elternteile zu Hause sind. Wurmi liegt dick und breit im elterlichen Bett und wird von beiden Eltern von beiden Seiten beschmust – ja, so lässt es sich schlafen. Und wenn er dann eingeschlafen ist, verbannen wir ihn aus dem Erwachsenen-Bett und er schlummert in seinem eigenen Bettchen weiter – die Kunst dabei ist, dass er beim Verfrachten nicht aufwacht, das bedarf leider einiger Übung und ist uns schon diverse Male misslungen. Dann geht das Spiel eben wieder von vorne los…

Liebe BesucherInnen! Wir möchten Euch informieren, dass diese Seite Cookies verwendet, um Euch einen besseren Komfort beim Betrachten und Benutzen der Seite bieten zu können.