Beeren-Kuchen

Nachdem ich mir letztens im Miss Päpki bei einer Kaffepause eine Beeren-Tarte gegönnt habe, stand für mich fest, dass mein nächster Kuchen ein Beeren-Kuchen sein wird. Auch wenn es heute bei rund 35 Grad eigentlich viel zu heiß zum Backen ist, habe ich mir die Backschürze umgebunden und einen Beeren-Streusel-Kuchen gebacken. Denn morgen steht bei uns eine Wanderung an und bei dem Sommerwetter ist die beste Pause mitten in der Natur. Ganz nach Lust und Laune können wir uns niederlassen und ein Stück Kuchen genießen. Unser Hunger und unsere Pausenlust müssen sich also nicht nach einem Café am Wegesrand richten.

Rezept für einen Beeren-Streusel-Kuchen

  • 450 Gramm Dinkelmehl
  • 180 Gramm Zucker
  • Zwei Päckchen Vanillezucker
  • Ein halbes Päckchen Backpulver
  • 150 Milliliter Sojamilch
  • 250 Gramm Sojamargarine
  • 750 Gramm Tiefkühl-Beeren
  • Eine Prise Salz

Für den Beeren-Streusel-Kuchen habe ich zunächst etwa 250 Gramm Dinkelmehl mit 100 Gramm Zucker, einem Päckchen Vanillezucker, einem halben Päckchen Backpulver, 150 Milliliter lauwarmer Sojamilch, 120 Gramm weicher Sojamargarine und einer Prise Salz zu einem Teig verknetet. Diesen habe ich für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt gestellt. Eigentlich verwende ich am liebsten frische Früchte, doch heute hat das Sortiment im Einkaufsladen nicht sonderlich überzeugt, deswegen habe ich auf 750 Gramm ungezuckerte Tiefkühl-Beeren zurückgegriffen. Diese habe ich in eine große Schüssel gegeben und auftauen lassen. Den Saft der Beeren habe ich nachdem sie aufgetaut waren abgeschüttet, damit der Kuchen nicht vom Beerensaft durchtränkt ist. Anschließend habe ich die Streusel vorbereitet. Dazu habe ich etwa 130 Gramm Sojamargarine mit 80 Gramm Zucker, einem Päckchen Vanillezucker und etwa 180 Gramm Dinkelmehl zu Streuseln verknetet.

Nach einer halben Stunde habe ich den Teig aus dem Kühlschrank geholt und auf Backblechgröße ausgerollt. Anschließend habe ich den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech ausgerollt und die aufgetauten Früchte auf diesem verteilt. Zum Schluss habe ich die Streusel gleichmäßig auf dem Kuchen verstreut und den Kuchen bei 180 Grad für 45 Minuten gebacken.

In unserer Wohnung duftet es herrlich nach Beeren-Streusel-Kuchen und wir können es nun noch weniger erwarten, morgen endlich auf Wanderschaft zu gehen, denn vorher wird der Kuchen nicht angerührt.

Liebe BesucherInnen! Wir möchten Euch informieren, dass diese Seite Cookies verwendet, um Euch einen besseren Komfort beim Betrachten und Benutzen der Seite bieten zu können.