Roggen-Dinkel-Vollkornbrot

Am liebsten backe ich eigentlich mit frischer Hefe. Doch diese Woche habe ich mich mal an Sauerteig herangewagt. Vor allem bei der klassischen Brotzeit am Abend ist so ein Sauerteigbrot ein Gaumenschmaus. 

Den Sauerteig habe ich selber angesetzt und war ziemlich gespannt, ob der erste Versuch direkt gelingt. Der Sauerteig braucht zwar seine Zeit – um genau zu sein 72 Stunden – aber das Ergebnis kann sich sehen und vor allem schmecken lassen. 

Rezept für einen Roggen-Sauerteig

  • 150 Gramm Rogenvollkornmehl
  • 150 Milliliter lauwarmes Wasser

In einer runden Tupperschüssel habe ich 50 Gramm Roggenvollkornmehl mit 50 Millilitern lauwarmen Wasser vermengt. Die beiden Zutaten habe ich mit einer Gabel schaumig gerührt. Anschließend habe ich den Deckel auf die kleine Schüssel gelegt – nicht zugemacht, sondern nur gelegt. Da der Sauerteig Wärme braucht, um zu gehen, habe ich ihn auf unsere Fußbodenheizung gestellt. Der Sauerteig hat Blasen gebildet und hat leicht säuerlich gerochen. Nach 24 Stunden habe ich weitere 50 Gramm Roggenvollkornmehl und 50 Milliliter lauwarmes Wasser hinzu gegeben und diese wieder gut verrührt. Den Sauerteig habe ich dann wieder 24 Stunden ruhen lassen, bevor ich die ganze Prozedur ein drittes Mal wiederholt habe. Anschließend habe ich von der Sauerteigmasse etwa 100 Gramm in ein Glas mit Schraubdeckel gefüllt und dieses in den Kühlschrank gestellt, um den Sauerteig als Anstellgut für weitere Brote zu nutzen. 

Rezept für ein Roggen-Dinkel-Vollkornbrot

  • 200 Gramm Sauerteig
  • 200 Gramm Roggenvollkornmehl
  • 200 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • 200 Milliliter lauwarmes Wasser

In einer Rührschüssel habe ich 200 Gramm Sauerteig mit 200 Gramm Roggenvollkornmehl, 200 Gramm Dinkelvollkornmehl und 200 Milliliter lauwarmen Wasser zu einem Teig verknetet. Den Teig habe ich für rund zwölf Stunden ruhen lassen. Anschließend habe ich ihn noch einmal gut geknetet und dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backrost in den Ofen gegeben. 

Zunächst habe ich das Brot bei 220 Grad bei Ober – und Unterhitze für zehn Minuten gebacken. Nach zehn Minuten habe ich die Temperatur auf 180 Grad heruntergedreht und das Brot für weitere 50 Minuten gebacken. 

Das Brot ist super lecker und ich bin immer noch fasziniert, dass mein erster Sauerteig-Versuch so gut geglückt ist. Es werden definitiv noch weitere Sauerteig-Brote folgen. 

Liebe BesucherInnen! Wir möchten Euch informieren, dass diese Seite Cookies verwendet, um Euch einen besseren Komfort beim Betrachten und Benutzen der Seite bieten zu können.