Kindertanz

? Alle Kinder haben einen angeborenen Bewegungsdrang. Wie können Eltern diesen fördern ohne das Kind unter Druck zu setzen?

!Das geht ganz einfach. Kinder brauchen Zeit und Raum, um ihrer Bewegungslust nachgehen zu können. Für die Eltern bedeutet das, ihren Kindern diese Möglichkeiten zu geben und den Tag für Bewegung offen zu halten. Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder Zeit für sich haben und ihre Tage nicht von morgens bis abends durchgeplant sind. Bedeutet: Ganz bewusst freie Zeit einzuplanen und die Tage nicht mit tausenden Hobbies und Verpflichtungen zu füllen.

Daher ist mein Appell an die Eltern, ihre Kinder so oft es geht frei spielen und ihre Umgebung erkunden zu lassen. Eltern sollten ihren Kindern die Möglichkeit geben, sich selber Spiele ausdenken und dabei ihren Bewegungsdrang einsetzen zu können. Wenn Familien in der Stadt wohnen, dann sollten Eltern so oft wie möglich mit ihren Kindern raus in den Park gehen, Spielplätze besuchen und Tagesausflüge in die Natur machen. Auch Kurse wie Tanzen, Kinderturnen oder Fußball machen den Kindern nicht nur Spaß, sondern fördern die Bewegung zusätzlich und schaffen einen Ausgleich. Grundsätzlich gilt: Richtig ist, was Spaß macht!

? Wie wirkt sich das Tanzen als Bewegungsform auf die physische und psychische Entwicklung des Kindes aus?

! Der Tanz fördert und schult alle motorischen Eigenschaften wie Koordination, Reaktion, Orientierung, Gleichgewichtssinn, Rhythmusgefühl, Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Diese Elemente werden ganzheitlich über die tänzerische Bewegung vermittelt und können nach Erlernen auch in das alltägliche Leben übertragen werden. Der Tanz lehrt also für das Leben!

Neben der physischen Ebene, wird auch die psychische Komponente des Lernens gefördert. Durch die Bewegung zur Musik und einen entsprechenden Tanzunterricht werden Kinder in ihren Phantasiewelten abgeholt — die Psyche wird in einer unterbewussten Form entlastet, Gefühle können verarbeitet werden und bekommen einen Ausdruck.

Zudem lernen Kinder von und mit anderen Kindern während sie zusammen tanzen. Sie können sich so besser orientieren und sind in einer Gruppe aufgehoben. Sie fühlen sich angenommen und das wiederum schafft Vertrauen. Der Tanz hat damit auch eine sehr starke soziale Komponente. Langfristig gesehen trägt das alles zu einer stabilen und gesunden Psyche bei.

? In welchem Zusammenhang stehen Tanz und Emotionalität? 

! Der Tanz ist immer ganz eng verbunden mit Musik und hat dadurch eine besondere emotionale Ebene. Über die Bewegung zur Musik werden Gefühle ausgedrückt und verarbeitet. Der Tanz ist dabei die Sprache für Gefühle und Empfindungen. Kinder drücken sich über den Tanz ganz natürlich aus, ohne dass sie darüber nachdenken müssen und es ihnen bewusst ist. Der Tanz stellt somit neben Malen, Singen und anderen kreativen Tätigkeiten eine weitere Möglichkeit dar, sich auszudrücken. Das Bedürfnis nach persönlichem Ausdruck ist ein sehr Ursprüngliches und ist bei Kindern noch viel stärker verankert als bei Erwachsenen.

? Welche Tanzart ist für die frühkindliche Bewegungsförderung sinnvoll?

! Prinzipiell halte ich Tanzunterricht erst ab vier Jahren für sinnvoll. Vorher sind die Kinder einfach noch zu klein, um dem Ablauf einer Tanzstunde folgen und davon profitieren zu können. Wenn es dann konkret um die Wahl des Unterrichts  geht, sollten die Eltern sich nach ihrem Kind und den gegebenen Bedingungen orientieren. Es gibt hier keine konkrete Empfehlung, die für alle Kinder passt.

Die Entscheidung ist eher von mehreren Faktoren abhängig: vom Charakter des Kindes, von der Ausrichtung der Stunde und von der unterrichtenden Person. Je nachdem, wo die Kinder tanzen lernen, ist der Unterricht auch unterschiedlich gestaltet. Eine Ballettstunde in einem Verein ist meistens lockerer als an einer klassischen Ballettschule und beinhaltet immer auch Elemente aus dem Kindertanz. Andererseits bietet auch der Kindertanz Übungen aus dem Ballett, die als Vorbereitung für den Tanz an sich dienen. Die Inhalte für diese Altersstufe sind also oftmals sehr ähnlich, nur eben immer ein bisschen anders verpackt. Mein Tipp ist, das Kind selber entscheiden zu lassen. Eltern sollten ihr Kind bei zwei Stunden mitmachen lassen und beobachten, wie die Stimmung nach der Stunde ist und wie ihr Kind vom Tanzen berichtet.

? Tanzen schafft ein besseres Körpergefühl. Wirkt sich dieses auch auf das Selbstbewusstsein der Kinder aus?

! Ja! Kinder, die tanzen, lernen sich viel besser kennen als diejenigen, die nicht tanzen. Sie lernen, ihren Körper wahrzunehmen und bauen so eine Beziehung zu sich selbst auf.
Sie erfahren, was sie schon können, und lernen, auch mit Schwächen umzugehen. Sie üben weiter, verbessern sich und eignen sich neue Fertigkeiten an. All das trägt dazu bei, dass sie ein besseres Verhältnis zu ihrem Körper entwickeln und daher auch selbstbewusster auftreten können. Die Haltung und das Training macht die Kinder zunächst einmal äußerlich stark und im Laufe der Zeit wird diese äußerliche Stärke auch zu einer Inneren. Schlussendlich werden die Kinder in ihrer Persönlichkeit und ihrem Können gestärkt und das steigert ihr Selbstbewusstsein.

? Sollten Eltern ihre Kinder zum Tanzen ermutigen, wenn sie nicht selbst Interesse am Tanz zeigen? 

! Ermutigen ja, sie hindrängen und zwingen nein! Ich glaube ganz fest daran, dass ein Kind klar signalisieren kann, ob es tanzen will oder nicht. Wenn das Kind es von sich aus nicht zeigt, ist das Tanzen zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich nicht das Richtige. In diesem Fall gibt es bestimmt eine andere Bewegungsform, die dem Kind Spaß macht und für die es sich begeistern lässt. Daher sollten Eltern dann eher dieser Richtung nachgehen. Es kann natürlich auch sein, dass Eltern ihr Kind darauf aufmerksam machen müssen, um das Interesse am Tanzen zu wecken. Diese Kinder finden meistens schnell Gefallen am Tanzen und werden dann noch zu richtigen Tanzmäusen.

Wir danken für das tolle Gespräch!

Anna SilitschAnna Silitsch arbeitet seit 2008 als Lehrerin für Tanz und tänzerische Gymnastik in Hamburg. Zudem betreibt sie seit 2015 den Tanz Channel tanzmitanna.de auf YouTube und stellt dort viele Workouts und Tanztutorials zur Verfügung. Ihr Schwerpunkt beim Unterrichten liegt auf der kreativen Entfaltung und der Vermittlung von Lebensfreude durch Tanz und Musik. Sie unterrichtet viele Kurse für Kinder und Jugendliche und kann daher die positiven Auswirkungen vom Tanz bestätigen. Anna möchte ihre Leidenschaft und Erfahrung mit Anderen teilen. Sie möchte das Potential des Tanzes bekannter machen und Menschen zum Tanzen motivieren.

Liebe BesucherInnen! Wir möchten Euch informieren, dass diese Seite Cookies verwendet, um Euch einen besseren Komfort beim Betrachten und Benutzen der Seite bieten zu können.