Müsli-Muffins

Nachdem wir unsere Laufrunde am Samstag mit einer Obstpflück-Aktion beendet haben, kam ich quasi gar nicht drum herum, Apfelmus zu kochen. So viel Apfelkuchen, Apfelringe und Apfelschnitze kann man gar nicht essen. Auch wenn unser Sohn von Apfelmus mit Kartoffelpürree ziemlich angetan war, wollte er ziemlich dringend, dass wir das Apfelmus in Kombination mit Müsli essen. Und so kam ich dann auf die Idee, Müsli-Muffins mit Apfelmus zu backen. Die Muffins sind super lecker und sehr saftig. Ich befürchte nur, dass sie sich nicht so lange halten werden. Nicht weil meine beiden Jungs sie am liebsten direkt alle weggefuttert hätten, sondern weil sie eben so saftig sind. Deswegen habe ich die Hälfte unter großem Protest mal lieber eingefroren. 

Rezept für zwölf vegane und zuckerfreie Müsli-Muffins mit Apfelmus

Zutaten für das Apfelmus: 

  • vier mittelgroße bis große Äpfel

Zutaten für die Muffins: 

  • 250 Gramm Dinkelflocken
  • Zwei Esslöffel Leinsamen
  • Drei Esslöffel Kokosmehl 
  • 50 Gramm gehackte Mandeln
  • Apfelmus aus vier Äpfeln

Für das Apfelmus habe ich die selbstgepflückten Äpfel geschält und in kleine Stücke geschnitten. Die Apfelstücke habe ich bei mittlerer Hitze und geschlossenem Topf etwa 20 Minuten erhitzt bis die Äpfel zu weich geworden sind, dass ich sie mit dem Kartoffelstampfer sehr einfaach zerstampfen konnte – sofern das überhaupt noch nötig war. Anschließend habe ich das Apfelmus in einer Schale erkalten lassen. 

250 Gramm Dinkelflocken habe ich mit zwei Esslöffeln Leinsamen, drei Esslöffeln Kokosmehl von Wohltuer und 50 Gramm gehackten Mandeln in einer Schüssel gut vermengt. Zum Schluss habe ich das selbstgemachte, erkaltete Apfelmus dazugegeben und die Zutaten gut verrührt bis eine klebrige Masse entstanden ist. 

Die Masse habe ich in ein mit Kokosöl geöltes Muffinblech verteilt und für 35 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze gebacken, bis die Muffins goldbraun geworden sind. Wie schon erwähnt: Wir sind begeistert. Ich habe das erste Mal mit Kokosmehl gebacken und während mir Müsliriegel häufig zerbröckelt sind, haben die Muffins eine super Konsistenz, was sicherlich an dem Kokosmehl liegt, das einfach super bindet. Also wer auf eine dezente Kokosnote steht, sollte das Mehl auf jeden Fall einmal ausprobieren.

 

Liebe BesucherInnen! Wir möchten Euch informieren, dass diese Seite Cookies verwendet, um Euch einen besseren Komfort beim Betrachten und Benutzen der Seite bieten zu können.