Vegane Muffins

Immer mal wieder kommt es vor, dass ich beruflich unterwegs bin und meine Mutter unseren Sohnemann von der Kita abholt. Unser Sohn freut sich immer riesig über diese Oma-Enkel-Tage. Beim letzten Mal wollte er für die Oma – und für sich selber natürlich auch – unbedingt Kuchen backen. Aus dem Kuchen sind zweierlei Muffins geworden, weil die für einen Oma-Enkel-Ausflugstag einfach praktischer sind. Zum einen haben wir Birnen-Schoko-Muffins mit Walnüssen und Apfel-Muffins mit Paranüssen und Rosinen gebacken.

Rezept für vegane Muffins ohne Zucker

Zutaten für den Teig: 

  • 400 Gramm Dinkelmehl
  • 100 Gramm geschrotete Leinsamen
  • 200 Milliliter Vanille-Sojamilch
  • Vier Esslöffel Sonnenblumenöl
  • Ein Päckchen Backpulver
  • Zwei Teelöffel Zimt

Zunächst habe ich den Grundteig zubereitet. Dafür habe ich 400 Gramm Dinkelmehl mit 150 Gramm geschroteten Leinsamen, 200 Millilitern Vanille-Sojamilch, vier Esslöffeln Sonnenblumenöl, einem Päckchen Backpulver und zwei Teelöffeln Zimt zu einem Teig verrührt. Den Teig habe ich in zwei Schüsseln aufgeteilt, um die beiden Muffin-Varianten zuzubereiten. 

Weitere Zutaten für Birnen-Schoko-Muffins mit Walnüssen: 

  • Drei Esslöffel Backkakao
  • Eine mittelgroße Birne
  • Eine handvoll Walnüsse

Unter die eine Hälfte des Teigs habe ich drei Esslöffel Backkakao, eine geschälte und kleingeschnittene mittelgroße Birne sowie eine handvoll zerkleinerte Walnüsse gemengt und den Teig gut verrührt. 

Weitere Zutaten für Apfel-Muffins mit Paranüssen und Rosinen:

  • Ein mittelgroßer Apfel
  • Zwei Paranüsse
  • Eine handvoll Rosinen

Für die andere Muffin-Variante habe ich einen mittelgroßen Apfel geschält und klein geschnitten. Ebenso habe ich zwei Paranüsse in kleine Stücke gehackt. Die Apfelstücke habe ich zusammen mit den zerkleinerten Paranüssen und einer handvoll Rosinen zu dem Teig gegeben und gut vermengt. 

Die Muffin-Teige habe ich in ein mit Sonnenblumenöl geöltes Muffin-Blech gefüllt und bei 175 Grad für etwa 25 Minuten gebacken. 

Unser Sohn war sehr stolz auf sein Backwerk: Er hat fleißig geholfen, die Rosinen einzeln in die Teig-Schüssel zu legen und hat beide Teige sehr gut verrührt. Aber seine wichtigste Aufgabe war die des Testessers. Und auch die Oma war ziemlich angetan von dem Proviant. So sehr, dass sie mich nach dem Rezept gefragt hat. Das hat sie nun. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen